Nach langer Zeit...

Dienstag, 06.08.2013

Jetzt habe ich seit über 2 Wochen nicht geschrieben. Seitdem ist viel passiert:)

Letzte Woche Sonntag waren mit mit unserer Putzfrau Alice in der Kirche. Der Gottesdienst war leider auf Twi, deshalb haben wir nichts verstanden, aber es war trotzdem super beeindruckend! Es wird getanzt, gesungen, es gibt eine "Bibelstunde" und am Ende wird sogar essen verteilt. Trotz dessen, dass der Gottesdienst 3 Stunden dauert sind sehr viele Leute da und alle haben ihre schönsten afrikanischen Kleider an:)
Auf dem Rückweg gings mir leider nicht so gut und ich habe schon gemerkt, dass ich krank werde.
Von vorletztem Sonntag bis letzten Samstag lag ich deswegen nur krank im Bett rum... nicht so spannend also. Zuerst dachte ich "Ach hier geht man doch nicht zum Arzt", aber als es sich bis Donnerstag sogar verschlechtert hatte sind wir dann doch ins Krankenhaus gefahren. Nach langem hin und her mit Bluttest und ewigem warten hat der Arzt mir dann was gegen Malaria und ein Antibiotika verschrieben. (Kurz gesagt: Er war sich glaube ich selbst nicht ganz sicher was ich eigentlich hatte). Aber es hat geholfen und das ist die Hauptsache:)
Leider war ich nicht die einzige, die es letzte Woche getroffen hat. Nachdem ich aus dem Krankenhaus wieder da war mussten wir in der gleichen Nacht meine Zimmergenossin noch ins Krankenhaus bringen, weil sie nicht aufgehört hat zu erbrechen, am nächsten Tag hatten wir noch einen Malariafall und zustäzlich ist noch ein Mädchen umgekippt und kam auch ins Krankenhaus. Ihr könnt euch wahrscheinlich vorstellen, wie aufgewühlt wir waren, 3 Leute innerhalb von 24 Stunden...
Aber allen geht es jetzt wieder gut und seitdem ist auch nichts derartiges mehr passiert:)

Letzten Samstag und schonmal an einem Mittwoch davor haben wir Joloff gekocht. Das ist ein ghanaisches Gericht mit Reis. Es ist sooo lecker!!!!
Zwischenzeitlich waren wir auch noch mal beim Art Center und ich habe einige Souvenirs gekauft und ein paar Sachen anfertigen lassen, die ich noch abholen muss. (Ich verrate jetzt natürlich nicht was(; )
In Kaneshi gibt es einen rießigen Markt mit wirklich allem was man brauchen könnte in  einer alten Fabrik. In der gesamten oberen Etage werden Stoffe angeboten. Da musste ich natürlich zuschlagen und habe mir jetzt bei der Schneiderin eine kurze Hose, eine lange Hose, einen Jumpsuit und ein Kleid nähen lassen. Nachher gehe ich mit Alina mal wieder hin und schaue wie weit sie schon ist:) (Wir sind gefühlt jeden Tag dort, weil immer irgendwas doch nicht stimmt, oder noch nicht fertig ist. Zum Glück ist es nur 50 Meter von unserem Haus)
Sonja und Alina haben sich die Haare zu Rastas machen lassen und es sicht echt gut aus! Nur hat es so lange gedauert, über 5 Stunden! Vorletzten Samstag waren wir noch bei der Raggae- Night am Strand, da haben sie dann genau reingepasst:D

Unser Projekt gefällt mir jetzt richtig gut:)
Diesen Samstag ist ein großes Fest um das Schuljahresende zu feiern. Dafür müssen die Kinder jetzt schon gefühlt 2 Wochen den Schulhof säubern , Unkraut am Wegrand zur Schule jäten und Tänze einüben. Zusammengefasst machen die Kinder also seit 2 Wochen alles außer lernen... Aber das stört hier keinen. Die Lehrer sitzen den ganzen tag in einem Klassenzimmer und haben Spaß zusammen. Teilweise haben wir versucht wenigstens einer Klasse doch noch irgendwas sinnvolles beizubringen, aber auch einfach mit den Kindern gespielt oder uns zu den Lehrern gesellt(:
Für meine Zeit finde ich das total in Ordnung, wäre ich jedoch länger hier würde mir bestimmt irgendwann der Sinn fehlen, warum ich dort hingehe.
Vorletzten Freitag waren wir mit dem Direktor der Schule Holz kaufen um mit dem Geld, das wir von praktikawelten für unser Projekt bekommen haben, Tische bauen zu lassen. Bei uns wäre das eine Sache von 45 Minuten gewesen... hier hat's natürlich 2,5 Stunden gedauert:D Zwischendrinne sind wir dann noch mit dem Trotro vom Direktor liegen geblieben und mussten angeschoben werden. Gerade als wir wieder zurück waren und auf den kleinen Weg zu unserer Schule einbiegen mussten ist es wieder stehen geblieben. Dann mussten Lina und ich es anschieben. Und oh mein Gott: als dann von vorne ein Laster auf uns zugebrettert ist, ist mir wirklich fast das Herz stehen geblieben! Aber wir haben es geschafft... Die Tische habe ich bis jetzt allerdings noch nicht gesehen, muss ich morgen mal Fragen:)

Von Donnerstag bis Freitag wollen wir zu den Shai Hills und Wli Waterfalls reisen. und nächste Woche mache ich mit Sarah und Charlotte eine Tour in den Norden:) Ich bin gespannt wie es wird und freue mich schon total! Jetzt muss ich nur noch gesund bleiben(:

Liebe Grüße:)

Immer was los (:

Montag, 22.07.2013

Uebers Wochenende waren wir auf einem Ausflug, deshalb schreibe ich jetzt erst wieder, aber ich kann Euch sagen: Hier ist immer was los, es vergeht keinen Tag an dem mal nichts passiert!

Dass der Strom ausfaellt oder das Wasser einmal am Tag nicht geht ist eigentlich schon Standard. Da es hier ja schon so frueh dunkel wird ist die Gefahr relativ gross, dass man dann im dunkeln kochen muss. Aber dabei entsteht echt so eine coole Stimmung!:D

Ich habe schon so lange nicht geschrieben, dass ich garnicht weiss wo ich eigentich anfangen soll zu erzaehlen...
Freitagabend waren wir zur Hausparty im Praktikawelten Haus 2. Leider dachten Alina, Sonja und ich es beginnt um 5 und haben uns um halb 5 auf zum Supermarkt gemacht, weil hier sowieso immer alle zu spaet sind. Sie waren auch zu spaet, aber haetten uns schon um 4 abholen sollen, kamen also kurz nachdem wir weg waren. Als wir dann zurueckkamen waren wir echt ziemlich verwundert, aber haben dann kurzerhand beschlossen uns selbst auf den Weg zu machen, obwohl wir keinen Plan hatten wo dieses Haus sein soll. Nach ewigem warten aufs Trotro und einer ziemlich hoplrigen Taxifahrt ohne Rueckscheibe sind wir dann schliesslich angekommen:) Und es ging mega ab ! Die Ghanaer koennen einfach so gut tanzen, sogar die kleinen Kinder tanzen schon besser als bei uns jeder!

Samstagmorgen bin ich dann etwas kaputt um 5 aufgestanden um meine Sachen fuer den Ausflug noch zu packen.Es sollte erstmal nach Cape Coast und Elmina Castle, eine Sklavenburg, gehen.
In Cape Coast haben wir eigentlich nur gefruehstueckt. Das "Castle" in Cape Coast war nicht so besonders, ich habs ehrlich gesagt erst fuer ein Wohnhaus gehalten:D Wenn man hierirgendwo fruehstuecken gehen will muss man mindestens eine Stunde vorher anrufen, damit es dann relativ bald fertig ist wenn man da ist... Alina musste trotzdem eine Stunde auf ihren Toast warten:D
Danach gings weiter zu Elmina Castle, dass war dann schon eindrucksvoller ! Unglaublich wie hier die Menschen behandelt und man kann schon sagen "gehalten" wurden. Einfach grausam! Wir wurden von unserem Fuehrer dann mal selbst in eine Todeszelle fuer maennliche Sklaven, die sich widersetzt haben, gesperrt. Ich bin schon nach 3 Minuten fast verrueckt geworden.
Als letzte Station sind wir dann zum Strandhotel gefahren, in dem wir auch uebernachten sollten. Wir hatten uns schon so gefreut, weil alle im Haus die dort schon waren so geschwaermt hatten ! Aber leider kams dann ein bisschen anders....
Das Hotel bestand aus einem offenen ueberdachten Restaurant und kleinen Huetten mit Zimmer. Alles bemalt und einfach echt super schoen!:) Leider haben es die Koordinatoren anscheinend echt verpeilt und es gab nicht genug Zimmer. Weil wir uns nicht vorgedraengelt hatten um in ein Zimmer zu kommen, sondern dachten "Ach es bekommt doch eh jeder eins" waren wir dann die,die natuerlich am Ende uebrig waren zusammen mit noch einer 3er Gruppe Maedchen.
Fuer uns sollte es dann "another hotel very near" geben und wir waren natuerlich garnicht begeistert, weil es so eine schoene Unterkunft bestimmt nicht zweimal in der Gegend gibt. Aber wie schlimm es werden kann hatten wir uns da noch nicht ausgemalt... im Nachhinein koennen wir aber darueber lachen und es war auch ehrlich gesagt mal irgendwie eine Erfahrung wert.
am Strand entalng ca. 2 Minuten vom eigentlich Hotel entfernt lag dann das neue. Es gab auch kleine Huetten in denen wir schlafen sollten und auch fuer jeden einen Platz. Aber wir waren so geschockt: Das war eine Geisterstadt! Aber wirklich jetzt:D Ruinen, alles dreckig, dazwischen ein paar Huetten die noch als Hotelzimmer genutzt werden und dann kam auch noch ein heruntergekommener Hund (wo ich doch soo angst vor Hunden hab!). Aber der Knaller kommt noch: Irgendwann hatte dann jeder seine Huette und ich wollte mal auf die Toilette. Ich heb den deckel hoch, da bewegt sich eine mega grosse Eidechse unter der Klobrille und faengt an zu krabbeln, oh mein Gott ich hab so geschrien, dass ich den ganzen Tag Halsweh hatte!:D Aber es war trotzdem wirklich eine Erfahrung wert, auch wenn wir nicht in dem schoenen Hotel waren und ich erst nicht schlafen konnte, weil selbst die bettdecke bisschen dreckig und ganz komisch (ich will nicht wissen von was) feucht war. Und ich hab das erste Mal in meinem leben Gluehwuermchen gesehen, als wir Abends von dem Restaurant in unser Hotel mussten. Allein dafuer hat sich die Nacht schon gelohnt :)|

Am Sonntag gings dann erst zum Kakum National Park. Wir sind ueber 20 Meter hohe Haengebruecken im Regenwald gelaufen. Ich hatte soooo Schiss! Vor allem war das einfach von einer Baumstation zur naechsten eine Leiter drueber und darunter bis zur Kopfhoehe ein Netz, dass aber an vielen Stellen schon Loecher hatt :D Ich stell mich ja schon im Kletterpark ein bisschen an, aber da weiss ich das alles sicher ist. Die Bruecken haben echt den Vogel abgeschossen, aber wenn man schonmal da ist muss man natuerlich auch drueber !:)
Danach gings zu den Krokodilen, ich hab den namen vergessen, wie das hiess. Wir dachten erst "Ach voll das schoene Restaurant am See". Was ich nicht erwartet hatte: In dem See waren die Krokodile und die konnte da auch einfach rausspazieren und theoretisch auch in das Restaurant rein (Aber da waren natuerlich auch Gitter am Restaurant die zugemacht werden konnten). Vom Restaurant ging dann ein Weg am See entlang und da lag auch ein Krokodil und im See waren auch welche. Aber man sieht sie fast nicht,das ist richtig unheimlich, weil sie dann einfach ploetzlich auftauchen. Ich haetee niemals im Leben gedacht, dass ich das mache,aber ich hab das Krokodil gestreichelt !:O Und sogar ein Beweisfoto. Das lag einfach mit offenen Augen da und hat sich streicheln lassen. Ich weiss nicht ob sie das gewohnt sind, aber theoretisch haette es auch jederzeit angreifen koennen ohne, dass jemand was haette machen koennen....
Am Abend kamen wir dann nach Haus und haben uns einfahc nur auf eine Dusche gefreut. Aber mal wieder falsch gedacht:D wir kommen an und unser Bad steht unter Wasser. Irgendwie war der Duschkopf kaputt, es kam die ganze Zeit ein kleiner Strahl raus und er lag auf dem Badewannenrand, also wurde das ganze Bad ueberschewmmt. Also mussten wir erstmal das Wasser da rausschoepfen. (Zum Glueck ist zu unserem Zimmer eine kleine Stufe)

Hier ist also echt immer was los und es gibt keinen Tag an dem nicht irgendein malheur passiert. Aber seien wir mal ehrlich: Waers sonst nicht auch langweilig!?:)

Seit dem letzten Eintrag waren Lina und ich jetzt schon 3 Mal im Projekt und es ist echt cool geworden!(: Wir sollen Mathe und Franzoesisch unterrichten (worin ich den Sinn nicht ganz verstehe) und duerfen uns auch aussuchen in welche Klasse wir wollen. Wir waren bis jetzt in der 1. und in der 2. In der ersten sind aber ziemlich viele Kinder und es ist echt anstrengend... Deswegen haben wir die meiste Zeit in der 2. verbracht(:
Um 9 geht die Schule los, dann ist unterricht bis um 10, Pause bis um 11 und danach ist entweder wieder unterricht bis um 12, oder Tanzstunde, Sportstunde oder beten. Also es ist hier nicht sehr viel unterricht, wenn man das so ausdruecken kann.
Jetzt ist leider wieder gleich die Internetzeit um, deswegen werde ich einfach naechstes Mal ausfuerhlicher ueber das Projekt schreiben :)

Liebe Gruesse, ich freu mich schon wieder auf Euch ! :*

Erster Bericht aus Ghana!

Mittwoch, 17.07.2013

So, hier kommt mein Erster Blogeintrag aus Ghana!
Am Montagabend bin ich um viertel nach 8, etwas fertig da ich schon um 3 morgens aufstehen musste, am Flughafen in Accra angekommen. Dort haben auch schon die Anderen auf mich gewartet und es ging los im Taxi zum Haus. Die Taxis hier waeren bei uns zu vergleichen mit 20 Jahre alten Autos, bei denen meistens der Geschwidnigkeitstacho nicht mehr geht oder der Zeiger ausgebaut ist. Trotros (mit denen wir dann am naechsten Tag nach Accra zur Citytour gefahren sind) sind dagegen zu vergleichen mit alten vW Bussen. Es passen mindestens 13 Leute in so ein Trotro!!! In das erste haben sogar 30 Leute gepasst und wir waren etwas verwundert, wie man so viele Leute in ein Auto bekommt, aber die Ghanaer sind wirklich Improvisationskuenstler. Um in ein Trotro einzusteigen stellt man sich einfach an den Strassenrand und wartet auf das naechste. Es gibt einen Met, der aus dem Trotro das Ziel rausschreit und wenn man mit will winkt man einfach. So einfach kann das Leben seinLächelnd Das Problem dabei ist nur, bis jetzt haben wir noch keine Ahnung welche Station wo ist, ob es unsere Richtung ist und teilweise koennen wir auch die Namen nicht aussprechenLachend Aber das kommt sicher mit der Zeit wie von selbst und die Ghanaer sind auch total hilfsbereit.

In der Stadt selbst ist dann die Hoelle los. Alle Frauen tragen ihre Sachen auf dem Kopf in grossen Schalen. Ich Frage mich wie sie das machen, denn zum Teil sind es echt schwere Gegenstaende, wie Melonen oder 20 Wasserbeutel. (In Ghana gibt es zwar Wasserflaschen aus Plastik zu kaufen, eine Flasche kostet jedock 2 Cedi, deshalb trinkt man Wasser aus Wasserbeuteln, 7 Liter kosten 2 Cedi und ein Beutel ist 0,5 Liter... meistens ist da auch sauberes Wasser drinne, man sollte anscheinend nur aufpassen, dass es noch nicht laenger irgendwo gelagert war). Das Art Center in der Stadt ist fuer Touristen, die Stoffe, Kleider, Schmuck, Figuren oder Trommeln kaufen wollen und dementsprechend sind auch die Preise, ABER ich muss mir da beim naechsten Mal trotzdem einfach was holen, die Sachen sind einfach zu schoen Lächelnd Leider haben wir gestern nicht so richtig geschaut, weil wir in der Stadt noch zum Forexbuero, zur Post und zum Markt sind. Auf dem Markt gibt es einfach alles! Koffer, Schuhe, Kleider, Taschen, Gemuese, Obst, Fisch, Kuechenutensilien und und und....
Ob man sich als Europaer Lebensmittel vom Markt kauft, muss man sich ueberlegen, das Gemuese und Obst sieht total frisch und lecker aus, und man moechte am liebsten reinbeissen (vor allem weil man hier die ganze Zeit Hunger hat, entweder hat man keine Zeit zu essen, es is zu heiss, oder man hat nichts zu essen). Fleisch wuerde ich vom Markt nicht essen, dort liegen Hundert aufgeschichtete Schwinehaxen in der prallen Sonne aufeinander und Fische gibt es en masse von Kerzen (es sah zumindest aus wie Kerzen) geraeuchert.
Normale Supermarkte gibt es natuerlich auch, dort ist das Essen aber, wie das Wasser, total uebereuert, Ich denke ich werde mich deshalb auch auf die Markte umstellen, soweit es gehtLächelnd (Eine im Haus hat erzaehlt sie hatte 2 Monate Durchfall, dann hat natuerlich auch die Malariaprophlaxe nicht mehr geholfen und sie musste in Krankenhaus.... ich hoffe das passiert mir nicht Lächelnd)

Auf dem Weg zu unserem Projekt liegt genau ein grosser Markt in Kasoa, dort muessen wir umsteigen. Insgesamt sind wir circa ein Stunde unterwegs und muessen ab morgen jeden Tag um 6 Uhr aufstehen (wo ich doch sooo gerne ausschlafe). Das schaffe ich nur, indem ich das Handy vom Bett weglege um dann aufstehen zu muessen wenn es klingelt. Heute fuer das Projekt und gestern fuer die Citztour mussten wir naemlich auch relativ frueh auffstehen, da hab ich das schon getestet. (Im Endeffekt steht man jedoch um 8 auf, damit man um 9 fertig ist wie es einem gesagt wurde und um halb 9 steht jemand auf der Matte, oder man steht um 7 auf um um 8 fertig zu sein, und um 11 gehts dann los. DIe Zeitangaben hier sind also nicht so genau zu nehmen).
Also unser erster Tag im Projekt war so naja. Ich bin mit Lina im Projekt, und Sonja ist mit Alina im Projekt. WIr sind zu viert angekommen, auch in einem Zimmer und verstehen uns total gutLächelnd
In Sonjas und Alinas Proejtk war es einfach nur wow! Die Kinder sind sofort auf uns zugerannt, wir waren ein Herz und eine Seele, haben gelacht und wurden umarmt und alle wollten auf den Arm genommen werden und und und... Dann gings leider weider weg von dort fuer Lina und mich und zu unserem Projekt. Unsere Schule ist etwas groesser, aber noch nicht so gross wie ihr euch das jetzt sicher vorstellt, es gibt 3 oder 4 Klassenraume. Leider kamen keine Kinder aus dem Klassenzimmer zu uns. Wir mussten eine halbe Stunde auf den Direktor warten um dann 5 Minuten mit ihm zu reden und dann zurueck zu fahren. Ich hoffe morgen wird es anders und die Kinder moegen uns genauso wie in dem anderen Projekt. Heute hatten sie gerade unterricht und durften vielleicht auch nicht raus zu uns, wir wissen es nicht, neugierig geschaut haben sie aberLächelnd  Die Lehrer waren aber auf jeden Fall schonmal nett!

Jetzt is leider gleich meine Internetzeit zu Ende.
Ich schreibe bald wieder und hoffe es geht euch allen gut, ich vermisse euch!

Bald geht's los!

Sonntag, 14.07.2013

Nur noch 1 Tag, 6 Stunden und 35 Minuten bis zu meiner Ankunft in Accra!
Ich bin schon total gespannt :)

Reisevorbereitungen und Vorfreude

Donnerstag, 11.07.2013

Dies ist der erste Eintrag in meinem neuen Blog!
In 4 Tagen geht es wirklich los, dann sitze ich im Flieger nach Ghana.:) Gepackt ist leider noch nicht alles (wie immer), aber dafür habe ich alle Impfungen hinter mir, alle Dokumente zusammengestellt und alle speziellen Sachen wie Moskitonetz, Mückenspray, Adapter oder genug Sonnencreme, besorgt.

Komischerweise wusste ich schon seit etwa einem Jahr, dass ich umbedingt mal nach Afrika will. Meine erste Idee war Kenia, aber da ich leider erst diesen November 18 werde, schied das aus. Die einzigen Länder in denen es möglich war minderjährig an einem Projekt teilzunehmen waren Südafrika und Ghana. Warum ich mich für Ghana entschlossen habe, weiß ich ehrlich gesagt nicht genau... das war einfach mein Bauchgefühl:)
Anfangs dachte ich noch, man kann es sich selbst organisieren in Ghana in einer Schule zu arbeiten und ein Zimmer zu finden. Aber das stellt sich dann doch als schwieriger heraus. Deshalb habe ich das Internet nach passenden Organisationen durchforstet, die Freiwilligenarbeit ab 17 in Ghana anbieten und mich schließlich für Praktikawelten entschieden. Ich muss sagen: bis jetzt wurde ich 100% gut betreut. Alle Infos kamen rechtzeitig bei mir an, ich konnte immer E-mails schreiben wenn ich Fragen hatte und auch bei Anrufen, bei denen die zuständige Person gerade in der Mittagspause war wurde ich nach einer halben Stunde zurückgerufen:) Bis jetzt bin ich wirklich zufrieden(:

Zurück zu meinen Reisevorbereitungen: Es ist wirklich hilfreich mit allem frühzeitig anzufangen. Nachdem Ihr euch bei, zum Beispiel Praktikawelten, angemeldet habt und eure Anmeldebestätigung kommt müsst ihr ganz schön viel erledigen. Zuerst muss ein Teil der Gebühr überwiesen werden (Ja eine Organisation verlangt Geld dafür, dass ihr in Ghana eine Freiwilligenarbeit absolvieren dürft. Viele finden das suspekt, aber wenn man sich mal genau überlegt was hinter der ganzen Organsitation steckt und wie viele Leute daran beteiligt sind, ist der Preis durchaus verständlich) Dann müsst ihr euren Flug buchen, Impfungen vornehmen (Ich habe mich gegen Gelbfieber, Typhus und Tollwut impfen lassen), ein Motivationsschreiben und einen Lebenslauf anfertigen, ein Führungszeugnis beantragen, das Visum beantragen, eine Versicherung abschließen, besondere Sachen besorgen, packen, den Reiseführer anlesen, vielleicht etwas die Sprache lernen, wenn ihr minderjährig seid ein Schreiben von euren Eltern anfertigen lassen, dass ihr alleine reisen dürft und, und, und....
So eine Reise vorzubereiten ist also ein ganz schöner aufwand (was ich mir selbst vorher nicht so vorgestellt habe), aber natürlich macht es auch Spaß und es wird sich bestimmt lohnen:)

Bis bald:)